Donnerstag 07.03.19 um 18:00 Uhr

Gespräch Nr. 2:

„Wie bestimmen wir Qualität in der Kunst?
Welche Erwartungen haben wir an sie?“

„Schlechte Kunst ist die, die uns vollständig unberührt lässt“.

Formulierungen dieser Art sagen uns, dass wir erstens Kunst bewerten und zweitens bestimmte Erwartungen an sie haben. Nämlich, dass sie uns in irgendeiner Weise bewegen soll.

Sie kann uns erfreuen und behagen (das klassische Schönheitserlebnis); sie kann uns verärgern (Tabus verschiedener Art verletzen); sie kann uns zu Handlungen bewegen (politische Kunst); sie kann uns Stoff zum Nachdenken geben (Probleme zur Debatte stellen); sie kann uns neue Erkenntnisse geben (die Augen öffnen).

Lässt sich aus der Erfüllung dieser Erwartungen die Qualität eines Kunstwerkes bestimmen?

Das Anliegen des Kunstgespräches ist, sich mit Gleichgesinnten darüber auszutauschen und nachzudenken. Das hilft innerhalb des komplexen Kontextes, den eigenen Standpunkt zu klären und zugleich andere Positionen zu verstehen.

Dazu sind Sie herzlich eingeladen.

Eintritt frei

Gesprächs-Moderation: Carolina Pretell (Kunsthistorikerin, private Kunstdozentin)